Hund

Mit dem Hund fliegen

Kleine Hunde, die nicht mehr als etwa 5 kg auf die Waage bringen, können bei sehr vielen Airlines mit in die Kabine gebracht werden. Hunde, die schwerer sind, müssen meistens in de Laderaum des Flugzeugs. Wichtig ist aber auch bei kleinen Hunden, dass sich immer nur eine bestimmte Anzahl von Tieren im Flugzeug befinden darf. Wird eine gewissen Zahl überschritten, können die Airlines bestimmen, dass auch kleinere und leichte Hunde in einer Hundetransportbox im Gepäckraum untergebracht werden müssen. Wenn Ihr Hund als „Handgepäck“ mitreisen darf, verlangen die meisten Fluggesellschaften kein Geld dafür. Erkundigen Sie sich aber immer im Vorfeld.

Die Hundebox

Die Transportboxen sollten stabil, standfest und deren Boden möglichst wasserdicht sein. Der Hund sollte sich darin bequem hinlegen, stehen und drehen können. Trotzdem sollte die Box auch nicht zu große sein, um den Hund bei Turbulenzen nicht zu sehr in der Box herumschleudern zu lassen. Die passenden Hundeboxen gibt es im Fachhandel und am Flughafen. Achten Sie beim Kauf im Handel darauf, dass die Box für Flugreisen geeignet und von den führenden Airlines zugelassen ist.

An die Transportbox gewöhnen

Gewöhnen Sie Ihren Hund ein paar Tage vor Abflug an die Box. Sie können eine vertraute Decke in die Box legen und die Tür der Box in der ersten Zeit immer offen stehen lassen. Manche Hunde reagieren auch positiv darauf, wenn Sie einen Snack in der Box platzieren. Beginnen Sei irgendwann damit, die Hundebox für kurze Momente zu schließen. Achten Sie darauf, dass der Hund die Box immer nur mit positiven Dingen assoziiert. Schlafende Hunde verlieren sehr schnell an Körpertemperatur. Legen Sie bei Flugreisen deshalb immer eine dicke Decke oder mehrere Decken in die Transportbox, in die sich Ihr Vierbeinder kuscheln kann. Lassen Sie Ihren Hund nicht frieren.

Vermeiden Sie Stress für den Hund

Vermeiden Sie Füge mit Zwischenstopps und Flugzeugwechseln. Das Umladen stresst den ohnehin schon gestressten Hund nur unnötig zusätzlich. Versuchen Sie möglichst Non-Stop-Flüge zu buchen. Wenn es überhaupt nicht anders geht, können Sie sich auch von Ihrem Tierarzt beraten lassen und dem Hund leichte Beruhigungsmittel vor Abflug verabreichen. Es gibt viele Hundehalter, die damit gute Erfahrungen gemacht haben. Es ist enorm wichtig, dass Sie vor der Planung der Reise, die Bestimmungen des Reiseziels kennen. Manchen Länder haben so strenge Quarantäne-Vorschriften, das eine Einreise mit einem Hund fast unmöglich ist.