Hundewolle

Hier erfahren Sie etwas über das alte Kunsthandwerk
und sehen auch einige der Woll-Lieferanten

Beim Verspinnen von Hundewolle handelt es sich ausschließlich um
Handarbeit und nicht – wie häufig angenommen – um maschinelle
Vorgänge.Nachdem Ihr Paket uns erreicht wird das Hundehaar
zunächst sortiert und kleine Stöcke, Kletten und Filz entfernt.
Die verbliebenen Haare werden dann kardiert.

Das Kardieren oder auch Krempeln genannt ist der Prozess, bei dem
die Fasern geöffnet und zur Vorbereitung für das Spinnen gleich-
mäßig ausgezogen werden. Es werden kleine Mengen Wolle mit einer
Kurbel auf die Kardentrommel gezogen und gleichmäßig in eine Richtung
gebracht. Mit Hilfe einer Ahle und einer kleinen Bürste werden die
Vliese von der Trommel abgenommen.
Wenn Mischungen erstellt werden, wird der ganze Prozess mit dem
Mischmaterial wiederholt, um eine möglichst gleichmäßige Mischung zu erhalten.

Anschließend wird die Wolle gesponnen. Hierzu wird das Spinnrad
so bedient, dass sich die Wolle links herum auf die Spule wickelt,
das bedeutet gleichmäßiges ausziehen der Haare aus dem Vlies und
gleichmäßiges treten des Pedals. Auf diese Weise werden 2 Spulen
gefüllt. Man kann zwar auch Dochtgarn spinnen (das ist einfädige
Wolle), ist jedoch bei Hundehaaren absolut nicht zu empfehlen!
Für die meistenVerwendungszwecke verwendet man jedoch zwei-
faches Garn. Es wird fester und auch gleichmäßiger.
Beim zwirnen wird das Garn der beiden Spulen entgegengesetzt
der Spinnrichtung zusammen gedreht um Stabilität zu erreichen.
Der nächste Arbeitsgang ist dann das Haspeln. Hierzu wird das
Garn in Stränge gewickelt, je Spule erhält man einen Strang Wolle.

Dann wird die Wolle gewaschen. Hierzu wird sie etwa 2 Stunden
mit einem speziellen Wollwaschmittel (hier erhältlich)
eingeweicht. Das Garn benötigt etwa 3 bis 4 Waschgänge in
kaltem bis lauwarmen Wasser. Dann werden die Stränge tropfnass
auf eine Holzstange zum Trocknen gehängt.
Die trockene Wolle wird dann zu sogenannten Docken gedreht und geht
so zu Ihnen auf die Reise. Für alle Arbeitsgänge von der Anlieferung
bis zum Versand werden bei sorgfältiger Verarbeitung in etwa
15 -17 Stunden pro Kilo benötigt.

Bei einigen Rassen ist es für die Stabilität des Garnes zwingend
notwendig eine andere Faser beizumischen.
Das empfiehlt sich besonders bei den Schlittenhundrassen und
Schäferhunden, weil das Haar dieser Hunde recht kurz ist!
Ebenfalls sinnvoll ist es bei den Hunden mit sehrfeinem Haar,
z.b. Hovawart oder Golden Retriever oder bei anderen Rassen,
die aufgrund Größe nicht viel Haar hergeben. So kommen auch
Besitzer von Kleinhundrassen zu genügend Wolle für einen
Pullover. Inzwischen bieten wir eine große Auswahl an Misch-
materialien an. Hier lässt sich für jede Rasse die passende
Beimischung finden, entweder Ton in Ton oder aber in einer
anderen Farbe als Kontrast, z.B. Kuvaszhaar mit Babykamel-
haar. Diese Materialien sind sehr lang in der Faser und
geben dem Faden Festigkeit.

Hier unser Angebot an Wolle:
Alpaka in den Farben wollweiss, grau, schwarz und braun
Babykamelhaar in einem schönen gold-braun Ton
Zudem lassen sich schöne Farbeffekte erzielen!
In der Regel ist eine Mischung im Verhältnis
1:1 dringend zu empfehlen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>